Hühnergehege und Volieren – die Vorteile

Hühnergehege
 

Die Vorteile eines geschlossenen Hühnergeheges:

    • Schutz vor Angreifern
    • Kein Ausbüchsen der Hühner
    • Schatten im Sommer
    • Bei Stallpflicht gut aufgestellt

Mit ca. 200,- zum Start keine Pflichtausstattung – auf lange Sicht aber eine sinnvolle Investition

 

Hühnergehege – was ist gemeint

In diesem Beitrag geht’s um geschlossene Hühnergehege oder Freilaufgehege mit Überdachung – also wie Volieren.

Warum braucht man ein Hühnergehege

Vorab: die 200,- Investition in ein Hühnergehege muss nicht unbedingt von Anfang an sein.

Ich habe das Hühnergehege gekauft, weil es auf Grund von Vogelgrippe eine Stallpflicht in meine Landkreis gab. Die erste Meldung des Landratsamtes war hier nicht so richtig klar, sodass ich dachte, ich wäre zur Stallpflicht verpflichtet. Im Nachhinein hätte das wohl gar nicht sein müssen, da ich außerhalb des Sperrbezirks und auch des Beobachtungsgebiets liege.

Jetzt wo das gute Stück da ist, sehe ich mehrere Vorteile des Geheges. Einmal natürlich die Tatsache, dass ich eine Stallpflicht hinbekomme ohne die Hühner groß in ihrer Bewegung einzuschränken. Weitere Vorteile einer Voliere:

Hühnerauslauf schützt vor Habicht und Fuchs

Die Hühner sind geschützt vor Angreifern. In erster Linie mal den Angreifern aus der Luft. Der Habicht kommt da nicht weiter. Grundsätzlich gibt es zur Habicht Abwehr auch andere Mittel, aber die Voliere ist garantiert mal die sicherste Variante. Auch gegen den Fuchs sollte das Drahtgeflecht des Hühnergeheges einen zusätzlichen Schutz bieten. Bei uns kommt der Fuchs eher nur Nachts und da ist mit der automatischen Hühnerklappe, die zeit- und lichtgesteuert sowohl die Hühnerstalltür also auch die Klappe vom Auslauf steuert noch nie was passiert. (Fairerweise sei hier erwähnt, dass wir vor ein paar Jahren an einem regnerischen Frühjahrs Vormittag mal eine ganze Hand voll Hühner an den Fuchs und dessen hungrige Junge verloren hatten!)

Hühnergehege erteilen Flugverbot

Je nach Rasse und auch Charakter des Huhns sind Mut und Neugierde sehr unterschiedlich ausgeprägt. Selbst durch die größte Freilauffläche ist da das ein oder andere Huhn nicht zufriedenzustellen und macht sich auf die Reise. Ich empfehle definitiv den Hühnern einseitig die Flügel zu stutzen. Das tut den Hühner gar nichts und war bei uns die einzige wirksame Methode die Hühner zumindest zeitweise vom Fliegen abzuhalten. Grundsätzlich ist es auch kein Problem die Hühner wieder einzufangen. Die Kinder entwickeln da einen gewissen Ehrgeiz. Auch die Hühner gewöhnen sich an die Prozedur und setzen sich fast schon mit schlechtem Gewissen brav hin, wenn man auf sie zugeht. So lassen sich teilweise gleich mehrere Tiere aufsammeln und wieder zurücktragen. Unerfreulich für den engagierten Gärtern – in unserem Fall die Gärtnerin – ist natürlich, wenn die Hühner den Blumengarten umgraben. Das passiert mit dem Gehege natürlich nicht.

Schattenspender Hühnergehege

Die Hühner brauchen Rückzugsbereiche im Schatten. Das lässt sich am besten mit Sträuchern und Bäumen umsetzen. Sträucher und Bäume sind eh gut, weil die Hühner alles am Boden früher oder später platt machen und mit Sträuchern kann man etwas Grün im Auslauf am Leben halten. Schatten macht auch eine aufgeständerte Europalette, aber das sieht natürlich nicht so richtig gut aus. Neben Schutz vor der Sonne liefert das Zelt de Hühnergeheges auch einen Schneeschutz. Die Hühner laufen grundsätzlich zwar auch im Schnee rum – dann aber wirklich nur ein paar Meter – nach meiner Beobachtung sind die zusätzlichen 6m² schneefreier Fläche höher geschätzt als die Schneewanderung.

Erfüllung der Stallpflicht

Immer wieder kommen Fälle von Vogelgrippe vor – dann wird Stallpflicht angeordnet und auch wir Hobbyhühnerhalter müssen die Stallpflicht umsetzen. Manchmal gibt es noch weitere Regeln, die das Landratsamt vorgibt aber im Wesentlichen schreibt die Stallpflicht vor, die Hühner in einem geschlossenen Stall oder Gehege zu halten. Es darf kein Wildvogel rein oder rausfliegen können und der Auslauf muss auch nach oben geschlossen sein. D.h. es darf sich kein Wildvogel oben draufsetzen und „reinkacken“ können. Auch die Vorgaben in Sachen Stallbekleidung lässt sich so gut umsetzen. Mein Stall (Omlet Eglu) ist so kompakt und lässt sich von außen managen, dass man praktischen keine potentiell kontaminierte Fläche mehr betritt.

Als Beispiel: Meldung zur Geflügelpest in Ebersberg

Wer den Schritt gehen will, findet hier bald eine konkret Empfehlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.